Fluss-Seeschwalbe bekommt neues Zuhause

Geisenfeld (intv) Die Fluss-Seeschwalben legen Tausende von Kilometer zurück, wenn sie aus dem Westen Afrikas nach Bayern fliegen. Leider finden sie hierzulande aber immer weniger Brutplätze. Nach Angaben des Landesbund für Vogelschutz (LBV) ist die Vogelart im Freistaat vom Aussterben bedroht. Im Feilenmoos hat die Fluss-Seeschwalbe zum Glück ihren festen Platz: Auf deinem Brutfloß in einem Weiher. Jetzt ist eine zweite Plattform dazugekommen.

Fluss-Seeschwalben sind grazile Vögel, die geschmeidig durch die Luft fliegen. Mit Sturzflügen tauchen sie ins Wasser, um kleine Fische zu fangen.
Früher brütete die Flussseeschwalbe an unverbauten Flüssen. Heute fehlt ihr der natürliche Lebensraum, weil Kiesbänke weniger werden und die Anwesenheit von Badegästen an den Flüssen das Ansiedeln der Vögel verhindert.

In einem Weiher im Feilenmoos hat die Fluss-Seeschwalbe im Jahr 2012 aber wieder ein Zuhause gefunden. Seit diesem Jahr haben Naturschützer des LBV Pfaffenhofen ein Brutfloß ins Wasser gelassen. Die Holzinsel wurde von den Vögeln gut angenommen, wie Christian Huber vom LBV Pfaffenhofen erklärt. Innerhalb kürzester Zeit siedelte sich auf dem Floß ein Fluss-Seeschwalben Paar an. In den vergangenen Jahren gesellten sich noch weitere 23 Paaare hinzu. Mehr Vögel brauchen mehr Platz. Deshalb bekommen die grazilen Segler nur einen halben Kilometer von der ersten schwimmenden Brutstätte entfernt noch rund 18 Quadratmeter dazu. Die neue Plattform bietet laut Huber viele Vorteile. Einer ist, dass die Vögel äußerst gut vor Feinden wie Füchsen auf der Plattform im Wasser geschützt sind.

Demnächst wird die schwimmende Insel aus Holz ins Wasser gelassen. Gerade rechtzeitig für die Vögel: Die sind nämlich schon seit Mitte April zurück in Bayern. Sie bleiben bis August. In dieser Zeit legen sie ihre Eier, brüten sie aus und ziehen die Jungvögel groß. Dann geht es zurück auf die lange Reise nach Afrika.