Flüssiges Glas tritt aus

Neuburg (intv) Am frühen Dienstagabend trat im Neuburger Werk des Glasverpackungs-Herstellers Saint-Gobain Oberland 1.500 Grad heißes Flüssigglas aus. Die kontrollierte Stilllegung einer Schmelzwanne hätte beinahe zu einem Großbrand geführt. Als eine Seitenwand des betreffenden Beckens einstürzte, drohte eine große Menge Flüssigglas auszulaufen und weitere Materialien zu entzünden. Zum Zeitpunkt des Unfalls befanden sich in der insgesamt 300 Tonnen fassenden Wanne noch etwa 50 Tonnen der heißen Substanz. Die Feuerwehren aus Neuburg, Ingolstadt und Irgertsheim rückten mit einem Großaufgebot an. Verletzt wurde niemand. Alle betroffenen Mitarbeiter konnten rechtzeitig evakuiert werden.