Fischerstechen in Ingolstadt: Donauwörth hat die Lanze vorn

Ingolstadt (intv) Am Freitag fand im Rahmen des 21. Schanzer Donaufestes das traditionelle Fischerstechen am Donauufer statt. Dabei traten die Fischerstechervereine aus Ingolstadt, Donauwörth, Steppberg, Neuburg und Kipfenberg gegeneinander an. Nicht nur das schlechte Wetter sorgte für erschwerte Bedingungen für die Fischerstecher. Das neue Donaufloß war der Grund dafür, dass die Teilnehmer mit ihren Booten weiter auf den Fluss hinaus mussten und somit einer stärkeren Strömung ausgesetzt waren. Dies kostete vor allem den Ruderern viel Kraft. Dennoch hielten alle Mannschaften durch und lieferten sich einen spannenden Kampf. Schon früh wurde klar, dass entweder Ingolstadt oder Donauwörth das Fischerstechen für sich entscheiden würde. Mit Stechern wie Rainer Till aus Ingolstadt oder dem Donauwörther Willi Heckmeier, waren die beiden Mannschaften den anderen haushoch überlegen. Letztlich siegte dann Donauwörth knapp vor Ingolstadt. Die beiden Meisterstecher denken aber beide darüber nach, als Fischerstecher in Rente zu gehen. Rainer Till wollte dies schon vor sieben Jahren, es fehlt jedoch am Nachwuchs. Jeder, der sich dafür interessiert Fischerstecher zu werden, kann sich bei den jeweiligen Vereinen in seiner Umgebung melden. Die Schanzer Fischerstecher trainieren alle zwei Wochen montags am Donaustrand. Interessierte können am Training jederzeit teilnehmen.