Fingerfood aus der Natur: Von Spitzwegerich bis zur Knoblauchrauke

Eichstätt (intv) Haben Sie gewusst, dass der sonst als hartnäckiges Unkraut geltende Giersch entzündungshemmende Wirkung bei offenen Wunden hat und sogar essbar ist? Und wissen Sie wie Brennesseln zu pflücken sind, ohne sich weh zu tun? 15 kleine Kräuterhexen und Naturburschen haben die wilden Pflanzen im Eichstätter Kapuzinergarten erkundet und aus ihren Funden ein leckeres Fingerfood-Buffet gezaubert.

Vom Ausgangspunkt, dem Biotopgarten des Informationszentrums Naturpark Altmühltal geht es durch schmale Gässchen zum Kapuzinergarten, der teils von Studenten der Katholischen Universität bewirtschaftet wird. Dort gibt es viel zu entdecken. „Wir wollen gekochte Eier mit Kräuterquark füllen, Pfannkuchen haben wir schon gemacht, die wir mit leckeren Kräutern verfeinern und ein Erdbeer-Löwenzahn-Dessert wartet auf die fleißigen Sammler“, so Naturparkführerin Susanne Höltken.

Gesagt, getan. Die Taschen voll Kräuter geht es an die Küchenarbeit. Leckere Schinkentäschchen oder Buchensushi: von Vorspeise bis Dessert, überall werden die frischen Wiesenkräuter verarbeitet. Natürliches Fingerfood!