Finanzminister Füracker informiert sich über Baufortschritt auf Kastler Klosterburg

Kastl (intv) Das Leben in der Stadt bietet viele Vorteile, aber auch das Leben auf dem Land ist attraktiv. Wem gehört wohl die Zukunft. Geht es nach den Plänen der Heimatstrategie der Bayerischen Staatsregierung haben beide gute Chancen. Denn gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land ist das Ziel der Strategie. Dazu zählt auch die Verlagerung von Behörden in den ländlichen Raum. Die Klosterburg Kastl wird gerade zu einem weiteren Standort für die Polizeiausbildung umgebaut. Eine der Besichtigungspunkte auf der mit Pressevertretern gemeinsamen Fahrt in die Oberpfalz, mit Finanz- und Heimatminister Albert Füracker. Verwaltung, Lehrsäle, Gruppenräume, Mensa, Wohnungen, in den Räumen des ehemaligen Ungarischen Gymnasiums entsteht ein moderne Hochschule, als neue Außenstelle des Standorts Sulzbach-Rosenberg, Fachbereich Polizei, die dem Finanzministerium zugeordnet ist. Rund 34,7 Millionen Euro investiert der Freistaat in die Klosterburg. Der erste Teilabschnitt der umfangreichen Umbaumaßnahmen und Sanierungen im denkmalgeschützten Bereich, mit der Erstellung von Wohnungen, soll bereits im September nächsten Jahres fertig sein. Der Abschluss der Gesamtmaßnahme mit Hauptgebäude, ist für September 2021 geplant. Die mächtige Klosterkirche, seit 1808 Pfarrkirche St. Peter, bleibt während der gesamten Bauphase geöffnet und freut sich durch die Behördenverlagerung im Umfeld der Kirche sicher auch auf viele neue Besucher.