Fernsehlegende Franz Alt beim Energiewendekongress in Pfaffenhofen

Pfaffenhofen (intv) Plötzlich brach es einfach aus ihm heraus. Dr Thomas Banning, Vorstand der Naturstrom AG konnte sich nicht mehr beherrschen und wurde sehr emotional. Das was, mit dem TTIP auf Europa zukommt, zerstört demokratische Grundwerte für die wir hier „Jahrhunderte lang gekämpft und geblutet“ haben, „verdammt noch mal!“. Das umstrittene Freihandelsabkommen war nur Thema am Rand. Doch es könnte auch unseren Energiemarkt beeinflussen. Schon heute bohren britische Unternehmen nach Erdgas, das man mit Fracking fördern könnte, unter anderem am Starnberger See. Dr. Banning war gestern Abend der einzige Diskussionsteilnehmer, der keine Partei in einem Parlament vertritt. Fünf Abgeordnete aus dem Bundes- und Landtag debattierten zum gelungenen Auftakt des Energiewendekongresses in Pfaffenhofen. Kein geringerer als Fernsehlegende Franz Alt leitete diese lebhafte Podiumsdiskussion beim Bayerischen Bürgerenergie Gipfel ´14.  Vorher schilderte Franz Alt in einem reich bebilderten Vortrag, wie sich die Welt seit Jahrzehnten selbst in den Abgrund steuert. Mittlerweile schmilzt das Eis an den Polkappen immer schneller und beschleunigt den Klimawandel damit zusehends. Gleichzeitig steigt immer noch der Ausstoß an Treibhausgasen aus der Verbrennung von Kohle, Öl und Gas. Doch der Vortrag von Franz Alt machte auch Mut. Er zeigte wie schön und gleichzeitig effektiv Sonnenenergie heute an Gebäuden gewonnen werden kann. Sogar mit senkrecht montierten Zellen an der Fassade.  Diese Zukunftschancen wollen auch die Bürger nutzen. Mit eigenen Anlagen, bei denen sie in die Zukunft ihrer Kinder investieren. Pfaffenhofen ist hier schon sehr weit. Schließlich verbraucht man hier pro Kopf nur halb soviel CO2 als der Rest Bayerns. Doch die Politik stellt derzeit die Weichen drei Jahre nach Fukushima so, dass es immer schwieriger wird, saubere Energie für Alle zu produzieren und zu finanzieren. Auch deshalb wird der Energiewendekongress in Pfaffenhofen fünf Tage lang dauern, bis einschließlich Freitag. Das ausführliche Programm finden Sie unter www.esv-paf.de.