Europawahlkampf: Nadja Hirsch besucht Wolnzach

Wolnzach (intv) Am 25. Mai wählt Europa ein neues Parlament. Insgesamt bewerben sich 1053 Kandidatinnen und Kandidaten um 96 Sitze, die der Bundesrepublik zugewiesen sind. Eine von ihnen ist Nadja Hirsch. Die FDP-Politikerin will nach 2009 den Wiedereinzug ins EU-Parlament schaffen. Dafür ist sie zurzeit auf Wahlkampf-Tour unterwegs. Auch bei uns in der Region. Heute Mittag hat sie in Wolnzach Station gemacht und die Bürgerbräu AG, eine kleine regionale Brauerei, besichtigt.

Am Sudkessel lässt sich Nadja Hirsch von Braumeister Gerhard Stanglmayr in die Geheimnisse des Bierbrauens einweihen. Die gebürtige Münchnerin Hirsch hat im Laufe ihrer politischen Karriere bestimmt schon einige Brauereien besichtigt, aber das Geschäftsmodell der Bürgerbräu AG hat Eindruck hinterlassen. Immerhin haben hier die Wolnzacher Anteile. „Ich finde es toll, dass hier mit so viel ehrenamtlichen Engagement eine Brauerei unterhalten wird. Aus europäischer Sicht ist das ein Stück Zuhause im großen europäischen Binnenmarkt, wo eben die Heimat auch zählt.“

Bürgerbräu verwendet nur Zutaten aus der Region. Das liegt nahe. Wolnzach liegt ja im Zentrum des größten zusammenhängenden Hopfenanbaugebiets der Welt. Mit ein Grund, weshalb sich einige Wolnzacher für den Erhalt der Brauereikultur am Ort engagiert haben. Aus einer Stammtisch-Laune heraus wurde 1999 die Bürgerbräu AG gegründet, erinnert sich der ehrenamtliche Vorstand Christian Braun. „Nach einer langen Durststrecke wurde im August 2000 wieder Bier in Wolnzach gebraut“, so Braun. Heute hat die Bürgerbräu 1.180 Anteilseigner, wovon etwa 500 Aktionäre Wolnzacher Bürger sind.

Pro Monat wird ein Sud mit 2.000 Liter Bier hergestellt. Selbstverständlich nach dem bayerischen Reihnheitsgebot. Da braucht es keine EU-Regelung. Und das ist auch gut so, findet die Abgeordnete Nadja Hirsch. „Dinge wie Datenschutz, Außen- und Sicherheitspolitik müssen geregelt werden. Aber es gibt auch Bereiche, die nicht reglementiert werden müssen.“ Und genau hier sieht die liberale Politikerin auch die Herausforderung für die nächsten 5 Jahre im EU-Parlament, sollte sie wiedergewählt werden.

Nach dem Brauereibesuch hat Nadja Hirsch noch das Zentrum von Wolnzach besichtigt. Und im Anschluss ging es weiter nach Ingolstadt. Dort suchte die Abgeordnete unter anderem an einem Infostand der Liberalen in den Fußgängerzone das Gespräch mit den Bürgern.