FCI: Ein Schlag ins Gesicht

Ingolstadt (intv) Den 14. Spieltag in der Fußballbundesliga hat sich der FC Ingolstadt 04 sicherlich anders vorgestellt. Zum ersten Mal traf die Mannschaft von Chefcoach Ralph Hasenhüttl in einem Pflichtspiel auf Ligakonkurrent Hannover 96. Ausgerechnet gegen die bislang so heimschwachen Niedersachsen war von der Auswärtsstärke der Schanzer so gut wie gar nichts zu sehen. Rund 36.000 Zuschauer sahen in der HDI-Arena einen FC Ingolstadt, der einfach nicht ins Spiel finden wollte. Ganz anders die Hannoveraner. Nach fünf verlorenen Heimspielen war das Team von Michael Frontzeck nicht zu stoppen. 3:0 nach 24 Minuten – für den FC Ingolstadt eine Katastrophe. Die zweite Spielhälfte lief für die Hasenhüttl-Elf etwas besser, doch das Tor schossen fünf Minuten vor Schluss wieder die anderen. Die 4:0-Pleite in Hannover – eine Lektion für die Schanzer. „Wir wissen wies ausgehen kann, wenn wir nicht alles reinwerfen was wir haben. Wenn wir nicht zu 100 % bei der Sache sind dann kann man auch gegen einen Gegner wie Hannover , der unten drin steht, schnell auch zwei, drei null hintenliegen und das müssen wir im nächsten Spiel wieder abstellen,“ so Stürmer Moritz Hartmann. Schon am kommenden Samstag wollen die Ingolstädter zeigen, dass sie es besser können. Dann treffen sie im Audi Sportpark auf die TSG Hoffenheim.