FCI: Der nächste große Brocken

Ingolstadt (intv) „Für uns gibt es keinen leichten Gegner“ – ein Satz, der FCI-Chefcoach Ralph Hasenhüttl seit Saisonbeginn regelmäßig über die Lippen kommt. Vier Spiele haben die Schanzer in ihrer ersten Bundesligasaison bereits hinter sich und die Ausbeute daraus kann sich wirklich sehen lassen: Sieben Punkte und der neunte Tabellenplatz. Dass auch der FC Ingolstadt alles andere als ein leichter Gegner ist, sollte spätestens nach vergangenem Samstag jedem bekannt sein. Einen Punkt sicherten sich Hasenhüttls Jungs gegen den VfL Wolfsburg. Und auch gegen Werder Bremen soll im besten Fall etwas Zählbares rausspringen. Personell gesehen kann Hasenhüttl fast aus dem Vollen schöpfen. Der Kader ist bis auf den Langzeitverletzten Danilo Soares und Mittelfeldspieler Almog Cohen komplett. Der 27-Jährige zog sich beim Spiel gegen Wolfsburg eine Innenbandverletzung am rechten Knie zu. Besonders bitter – wegen eines Schienbeinbruchs verpasste Cohen nahezu die komplette Aufstiegssaison der Schanzer und fällt nun wieder für rund sechs Wochen aus. „Wie genau wir auflaufen weiß ich noch nicht aber wir haben versucht uns ein paar Optionen zurecht zulegen und uns auf den Gegner einzustellen, der etwas anders auftritt und mit einer etwas anderen Taktik spielt. Deswegen versuchen wir da die richtigen Lösungen dagegen zu finden und ich hoffe, das gelingt uns,“ so Hasenhüttl.

Anstoß ist um 15:30 Uhr. Die Reaktionen zum Spiel gegen den SV Werder Bremen sehen Sie am Sonntag ab 18 Uhr in der teleschau und am Montag um 18:30 Uhr in sportpanorama.