FC Ingolstadt mit Personalsorgen vor Saisonauftakt

Ingolstadt (intv) Am Samstag um 15:30 Uhr ist es endlich soweit: nach einer halben Ewigkeit von 83 Tagen rollt wieder der Zweitliga-Ball für den FC Ingolstadt 04. Die Schanzer müssen zum Saisonauftakt beim FC St. Pauli ran. Aber auch wenn die Mannschaft von Ralph Hasenhüttl in der Vorbereitung ungeschlagen blieb, ausgerechnet vor dem Auftakt gehen den Ingolstädtern die Angreifer aus. Der Einsatz von WM-Teilnehmer und Neuzugang Mathew Leckie sowie von Karl-Heinz Lappe ist mehr als fraglich, Christian Eigler fällt nach erneuter Operation sowieso noch monatelang aus, so dass nach den Abgängen von Caiuby und Hofmann momentan akuter Stürmer-Mangel herrscht. „Natürlich bereitet uns die aktuelle Situation etwas Kopfzerbrechen, aber wir haben in der Vorbereitung schon gezeigt, dass wir uns immer Chancen herausspielen können und, dass wir in der Offensive durchaus variabler als letzte Saison agieren können“, will Trainer Hasenhüttl den personellen Engpass in der Abteilung Attacke nicht als Ausrede gelten lassen. „Wir haben auch letzte Saison am Millerntor ein gutes Spiel gemacht, einen Punkt geholt und hätten sogar gewinnen müssen“, blickt der FC-Coach optimistisch nach vorn.

Was den Ingolstädtern ebenfalls in die Karten spielt: das Millerntor war letzte Saison nicht gerade eine Festung. Mit nur fünf Siegen im eigenen Stadion kämpft auch St. Pauli gegen den Heimkomplex – und das am Samstag gegen eine seit 13 Spielen auswärts ungeschlagene Mannschaft. „Ja natürlich, es kommt uns durchaus entgegen, dass wir erst mal auswärts ran müssen. Auf St. Pauli zu spielen ist für jeden Spieler auch etwas Besonderes, die ganze Atmosphäre ist super, aber da müssen wir versuchen, dass es so schnell wie möglich ruhig wird auf den Rängen“, zeigt sich Hasenhüttl angriffslustig – ganz egal, wer im dezimierten Schanzer Angriff die Tore macht.