FC Ingolstadt bleibt weiterhin spitze

Ingolstadt (intv) Der FC Ingolstadt 04 ist weiterhin die Mannschaft der Stunde in der Zweiten Fußball-Bundesliga. Auch nach dem neunten Spieltag grüßt die Mannschaft von Ralph Hasenhüttl von der Tabellenspitze. Platz Eins wurde am Sonntag-Nachmittag auch gegen den ehemaligen Angstgegner Eintracht Braunschweig mit einem verdienten 1:0 (0:0)-Heimsieg erfolgreich verteidigt. Als einzige Mannschaft in Liga Zwei bleibt der FC 04 damit weiterhin ungeschlagen und kann nun in der zweimonatigen Länderspielpause zwei Wochen lang den Platz an der Sonne genießen.

Den letzten Auftritt in Ingolstadt hatte Braunschweigs Trainer Thorsten Lieberknecht in allerbester Erinnerung, konnte die Eintracht vor zwei Spielzeiten doch nach 28-jähriger Abstinenz im Audi Sportpark die Rückkehr in die Erste Bundesliga feiern. Doch nach dem sofortigen Abstieg kommen die Gelb-Blauen vor allem auswärts nicht richtig in Fahrt. Auch in Ingolstadt steht nun nach fünf Anläufen kein einziger Auswärts-Dreier auf dem Eintracht-Konto, noch schlimmer: nach den letzten sieben Duellen gab es nun sogar den ersten Ingolstädter Sieg gegen die Mannschaft von Lieberknecht. Dabei setzte Ingolstadts Trainer Ralph Hasenhüttl erneut auf bestens bewährtes: der Österreicher schickte zum siebten Mal in Folge dieselbe Startelf ins Rennen. Auch Lieberknecht ohne Umstellungen zum Heimsieg gegen Sandhausen, und von Beginn an entwickelte sich ein temporeicher Schlagabtausch, da beiden Mannschaften das Visier offen hatten. Ingolstadt von Beginn an mit Vorteilen, aber die beste Chance hatten zunächst die Gäste: der auffällige Havard Nielsen scheiterte jedoch an einen glänzend aufgelegten FC-Schlussmann Ramazan Özcan (18.). Auch auf der anderen Seite konnte sich Neuzugang Rafal Gikiewicz auszeichnen. Nach einen groben Abwehrpatzer reagierte der Eintracht-Keeper stark gegen Stefan Lex (23.). In einem weitestgehend ausgeglichenen Spiel verpassten es die Gäste kurz vor der Halbzeit in Führung zu gehen. Nach einem Konter über Bakenga fand auch Mirko Boland in Özcan seinen Meister (37.), dabei war der Einsatz des Österreichers wegen einer Fußverletzung lange fraglich – zum Glück für die Hasenhüttl-Elf biss Özcan auf die Zähne und hielt Heimsieg Nummer Drei und die Tabellnführung auch in Durchgang Zwei fest. Nach 56 Minuten landete das Leder unglücklich abgefälscht genau vor den Füßen von Bakenga, doch der Norweger fand aus kurzer Distanz keinen Weg vorbei an einen lange stehen gebliebenen Özcan – eine klasse Parade nach einer klasse herausgespielten Schanzer Führung. Gerade mal 54 Sekunden nach Wiederanpfiff fängt Danilo Soares – einer der stärksten Ingolstädter – einen Gästeangriff ab, bedient per Außenrist den erneuten Schanzer Dreh- und Angelpunkt Pascal Groß, der mit nur zwei Ballkontakten das Auge für die Situation hat. Der Dauerläufer der Liga schickt den wohl laufstärksten Stürmer der Liga auf die Reise. Lukas Hinterseer profitiert auch von einem völlig unnötigen Ausflug von Gästekeeper Gikiewicz, umspielt diesen ohne Probleme und schiebt mühelos ein zum Tor des Tages und Saisonstreich Nummer Drei (46.). „Ich glaube uns allen gefällt einfach momentan unsere Spielweise. Wir stehen außen hoch, attackieren den Gegner früh, so dass er nicht in Ruhe das Spiel aufbauen kann. Deshalb tun sich die Gegner auch schwer gegen uns zu spielen“, so die Analyse des Matchwinners Hinterseer. Und nach neun Spielen an der Tabellenspitze ebenfalls keine Frage: der Spagat zwischen Euphoriebremse und freiem Lauf der neuen Leidenschaft – er wird immer schwieriger. „Wir haben noch eine lange Saison vor uns, mit einigen ganz schweren Aufgaben. Aber im Moment bin ich ganz einfach auch stolz darauf, wie sich die Mannschaft entwickelt hat“, so Trainer Ralph Hasenhüttl, der nun mindestens für die zweiwöchige Länderspielpause den Platz an der Sonne genießen kann.