FC Ingolstadt am Tiefpunkt angekommen

Ingolstadt (intv) Der FC Ingolstadt 04 ist nach acht Spielen am Tiefpunkt angekommen – und das nicht nur in der Tabelle. Bei der deutlichen und auch in der Höhe absolut verdienten 1:4-Niederlage beim FSV Frankfurt zeigte die Mannschaft von Trainer Marco Kurz eine völlig desolate Vorstellung. Kein Aufbäumen, keine Gegenwehr – die Schanzer ergaben sich regelrecht ihrem Schicksal. Nach den beiden Frankfurter Treffern durch Leckie (21.) und Görlitz (42.) in der ersten Halbzeit war das Kellerduell beim Tabellenvierzehnten bereits gelaufen. Der schwächste Angriff der Liga kam erst gar nicht in Tornähe und erneut Leckie (53.) sowie Rukavytsya (87.) machten die meisten Gegentore der Liga auf Seiten der Ingolstädter perfekt. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch den eingewechselten Almog Cohen (73.) war nicht mehr als Ergebniskosmetik. Mit vier Punkten aus acht Spielen und 7:16 Toren steht der FC Ingolstadt nun nicht nur auf dem letzten Tabellenplatz, es ist auch die schwächste Bilanz der jungen FC-Zweitliga-Geschichte.

„Es war eine desolate Vorstellung, die schwächste in der bisherigen Saison. Aber die Trainerfrage stellt sich noch nicht. Die Mannschaft ist nun gefordert. Sie kann am Mittwoch im Pokal und in der Liga zu Hause gegen St. Pauli Wiedergutmachung betreiben“ nimmt Geschäftsführer Sport Harald Gärtner alle Beteiligten in die Pflicht. Schon am Mittwoch Abend haben die Ingolstädter die Chance zur sofortigen Revanche. In der zweiten DFB-Pokalrunde muss der FC 04 erneut beim FSV Frankfurt ran, für Trainer Marco Kurz wohl auch das erste echte Endspiel gegen seinen Vor-vorgänger Benno Möhlmann.