FC Ingolstadt 04 zieht Saison-Bilanz mit gemischten Gefühlen

Ingolstadt (intv) Es sollte ein versöhnlicher Saisonabschluss mit den eigenen Fans werden. Doch nach der 1:3-Pleite gegen Schlusslicht Kaiserslautern steht nicht nur die achte Heimniederlage in dieser Spielzeit und Tabellenrang Neun für den FC Ingolstadt 04 zu Buche. Das Fazit nach einer Achterbahnsaison wird bestimmt durch sehr gemischte Gefühle, irgendwo zwischen zweitbester Zweitliga-Bilanz der Vereinsgeschichte und: da war doch mehr drin.
„Natürlich wollten wir oben mitspielen, aber dafür haben gerade unsere erfahrenen Spieler nicht konstant genug gespielt. Und gerade in der entscheidenden Phase hatten wir auch nicht diesen Hunger, diese Gier, die du in dieser Liga an den Tag legen musst“, zieht Geschäftsführer Sport Harald Gärtner Bilanz.
Es gab in dieser Saison nach dem Abstieg aus Liga Eins auch Lichtblicke, wie Zehn-Tore-Toptorjäger Sonny Kittel, aber in der zweiten Saisonhälfte eben auch Routiniers und erhoffte Leistungsträger sowie Neuzugänge, die nicht konstant genug vorangingen.
„Individuell hatten wir einen guten Kader. Aber es war zu oft keine Einheit auf dem Platz. Aber wir dürfen auch nicht vergessen, wo wir herkommen. Wir sind gerade einmal 14 Jahre alt. Da darf man auch nicht die Bodenhaftung verlieren, gerade wenn man bedenkt, dass in dieser verrückten Saison Mannschaften wie Kaiserslautern und Braunschweig abgestiegen sind“, ordnet Gärtner die eigenen Ansprüche ein und blickt auch optimistisch voraus: „Wir haben in allen Mannschaftsteilen Bedarf und halten die Augen offen. Mentalität, Charakter und die nötige Gier und Hunger sind Grundvoraussetzung. Wir suchen Spieler, die für sich selbst und für den Verein den nächsten Step machen wollen“.