FC Ingolstadt 04 übernimmt wieder die rote Laterne

Ingolstadt (intv) Nach dem erfolgreichen Auftakt nach der Winterpause hat der FC Ingolstadt 04 am Freitagabend den erhofften Befreiungsschlag im Abstiegskampf verpasst. Beim ersten Heimspiel im neuen Jahr mussten sich die Schanzer gegen den direkten Konkurrenten aus Magdeburg mit 0:1 geschlagen geben. Statt Aufwärtstrend heisst es wieder Tabellenschlusslicht und am Tag danach war vor allem die fehlende Durchschlagskraft das Ingolstädter Hauptthema. Denn trotz 65 Prozent Ballbesitz und 16:4 Torschüssen stehen die Ingolstädter mit leeren Händen da.
„Das ist auch das Einzige was ich der Mannschaft vorwerfen kann. Und das habe ich ihr auch gesagt. Es fehlt da im entscheidenden Moment die allerletzte Konsequenz, denn die Chancen waren da“, hadert Trainer Jens Keller mit der FC-Abschlussschwäche. Die Defensive zeigt sich deutlich stabiler, die Schanzer kontrollierten auch gegen Magdeburg klar das Geschehen – doch 18 magere Treffer in 20 Spielen ist nicht nur die schwächste Offensive der Liga, sondern auch zu wenig in Sachen Klassenerhalt. Für Jens Keller ist in Sachen Tore-Schießen aber die ganze Mannschaft gefordert und trotz Rückschlag im Kellerduell – der Trainer bleibt positiv: „Wegen der Niederlage ist jetzt nicht alles schlecht, was ein paar Tage zuvor alles super war. Wir haben das Spiel aufgearbeitet und analysiert, die Themen angesprochen und jetzt wird unter der Woche weiter hart gearbeitet“, blickt Keller schon wieder voraus, denn am kommenden Sonntag geht sie bei Erzgebirge Aue weiter – die Schanzer Aufholjagd.