Fastenzeit für Moslems: Ramadan hat begonnen

Ingolstadt (intv) Zeit der Entbehrung und Enthaltsamkeit für Muslime auf der ganzen Welt: Am Dienstag hat der Fastenmonat Ramadan begonnen. 30 Tage lang verzichten gläubige Moslems tagsüber auf Speisen und Getränke, zudem auf Rauchen und Geschlechtsverkehr.

„Wir wollen in der Fastenzeit nachfühlen, was arme und hungrige Menschen Tag für Tag erleiden müssen“, sagt Hakan Sirt von der türkisch-islamischen Gemeinde Ingolstadt. Nesrin Bal, die im Vorstand des Vereins tätig ist, ergänzt: „Außerdem ist das Fasten eine der fünf Säulen des Islam“. Festgeschrieben ist die Fastenpflicht in Sure 2/Vers 183 des Koran.

Nach Einbruch der Dunkelheit wird beim so genannten Fastenbrechen ausgiebig gegessen und getrunken. In Gebetshäusern wie der der Kocatepe-Moschee in Ingolstadt servieren Köche traditionelle Speisen. Eingeladen ist dabei jeder Moslem. Auch Christen sind beim gemeinsamen Mahl gern gesehene Gäste. „Wir wollen damit einen Einblick in unsere religiösen Traditionen geben“, so Sirt. Wer diese näher kennenlernen möchte: Im Rahmen des Projektes „Interkultureller Austausch“ veranstaltet der Ingolstädter Stadtteiltreff Augustinviertel am nächsten Freitag ein öffentliches Fastenbrechen. Die Anmeldung ist bis Dienstag möglich.

Der Fastenmonat Ramadan endet in diesem Jahr am 9. August.