Fakten zum Weltnichtrauchertag

Ingolstadt (intv) Rund fünf Millionen Menschen sterben jährlich an den Folgen des Tabakkonsums, warnt die Weltgesundheitsorganisation WHO anlässlich des heutigen Weltnichtrauchertages.

Über 225 Millionen Zigaretten werden täglich in Deutschland geraucht. Gemäß Statistik greift alleine in Bayern jeder Vierte zum Glimmstängel, die meisten regelmäßig. 75% der Bürger im Freistaat bezeichnen sich hingegen als Nichtraucher. Durch die jüngsten Gesetzesänderungen zum Nichtraucherschutz hat sich das Zusammenleben leicht entspannt.

Die Spätfolgen des Rauchens gehören immer noch zu den häufigsten Todesursachen, warnen Mediziner. „Die häufigsten Krankheiten, die durch Rauchen entstehen, sind COPD und Lungenkrebs“, sagt der Lungenfacharzt Carsten Helbig aus Ingolstadt. „Wichtig ist es deshalb, umfassende Hilfsangebote und Raucherentwöhnungsprogramme anzubieten“.

Generell ist der Zigarettenkonsum in Deutschland seit dem Jahr 2003 um fast 40% zurückgegangen. Dennoch sind vor allem Jugendliche immer noch stark gefährdet; sie werden durch Tabakwerbung in der Öffentlichkeit zum Rauchen verleitet, bemängeln Gegner und fordern ein striktes Werbeverbot in Deutschland oder sogar das Abschaffen von Zigarettenautomaten.