Fahrplanwechsel: Ingolstadt bleibt auf der Strecke

Ingolstadt (intv) Für die Deutsche Bahn wird das Wochenende besonders aufregend. Am Sonntag ist Fahrplanwechsel – der größte in der Geschichte des Konzerns. Rund ein Drittel der Züge fahren ab Sonntag anders, zudem geht die Schnellfahrstrecke von München nach Berlin in Betrieb. Der Bahnhalt Ingolstadt bleibt da allerdings auf der Strecke.

Ein Zug direkt von Ingolstadt nach Berlin, gibt es ab Sonntag nicht mehr. Reisende in die Hauptstadt müssen dann in Nürnberg umsteigen, die Fahrgäste sind davon wenig begeistert.

Die Bahn sieht darin kein Problem. Mit dem neuen Fahrplan gibt es 14 schnelle Verbindungen von Ingolstadt nach Berlin, mit Umstieg in Nürnberg. Der Bayerische Bahnchef Klaus-Dieter Josel betont aber, dass die Anschlusszüge in Nürnberg mit Bedacht gewählt wurden, damit möglichst wenig Zeit am Bahnhof verloren geht. Die Züge brauchen im Schnitt gut vier Stunden in die Hauptstadt. Mit einer Sprinter-Verbindung kommen die Ingolstädter sogar in nur 3 Stunden und 25 Minuten nach Berlin.

Die Stadt Ingolstadt hätte sich trotzdem eine Direktverbindung nach Berlin gewünscht. Oberbürgermeister Christian Lösel ist im Großen und Ganzen mit der Zuganbindung aber zufrieden.

In Zukunft halten von Montag bis Donnerstag 46 ICEs täglich in Ingolstadt. Fast stündlich fährt ein Fernverkehrszug über Hannover Richtung Hamburg und Bremen. Auch nach Frankfurt können die Bahnreisenden direkt fahren. Aus Berlin kommen die Fahrgäste zweimal am Tag ohne Umstieg. Ob das in Zukunft auch wieder in die Hauptstadt möglich ist, will die Bahn prüfen.