Extreme Geisterfahrt

Wolnzach (intv) Ein verwirrter 78-jähriger ist mittwochnachts fast 20 km auf der Autobahn in die falsche Fahrtrichtung gefahren. Auf Höhe des Autobahndreiecks Holledau verpasste der Mann aus dem Landkreis Miesbach die Ausfahrt, wendete mitten auf der Autobahn und fuhr auf der linken Spur in die entgegengesetzte Fahrtrichtung.  Doch damit nicht genug, als er die gewünschte Abfahrt A93 erreicht hatte fuhr er erneut entgegen der Fahrtrichtung weiter. Auf Streifenwagen reagierte er zunächst nicht. Erst als der Mann kurz auf einen Parkplatz halt machte konnte er von zwei Polizisten aufgehalten werden. Die Polizisten waren in paralleler Richtung unterwegs und mussten die Autobahn zu Fuß überqueren, um den Mann vor dem erneuten Auffahren auf die Autobahn zu hindern. Wie durch ein Wunder blieb der Geisterfahrer völlig unverletzt. Es kam auch zu keinem Unfall. Lediglich als der Mann beim Wenden auf der A9 leicht mit der Mittelschutzplanke kollidierte, entstand ein Schaden von 400€. Der 78-jährige selbst gab an, dass er gemeint habe auf der Landstraße zu fahren. Ein Rettungswagen brachte den Verwirrten in ein Krankenhaus.