Exotische Früchtchen und ein Charmeur im Landratsamt

Pfaffenhofen (intv) Rea´s Mammoth – so heißt nicht etwa eine Sängerin aus Irland, sondern eine Frucht. Davon gibt es jede Menge im Landkreis Pfaffenhofen. Etwa 3000 verschiedene Sorten, schätzt Kreisfachberater Andreas Kastner. Darunter auch Imigranten, Exoten aus Asien oder Südamerika, denen es in Oberbayern so gut gefällt, dass ihre Bäume auch in unserem Klima reiche Frucht tragen. Findige Baumschulen bringen solch seltenes Obst in die Region und probieren aus, wie die Pflanze in unseren Breiten wächst. Kundige Gartler holen sich dort Anregungen und sorgen dann dafür, dass dieses exotische Obst auch bei uns wächst und gedeiht. Vor allem aber pflegen die Hobbygärtner die unzähligen traditionellen Sorten, die seit Urzeiten in Oberbayern wachsen, aber heute schon weitgehend vergessen sind. Man findet sie nicht im Supermarkt, denn ihre Größe und Form entspricht meist nicht der Norm. Umso wichtiger ist es, diese Vielfalt zu erhalten. Darum kümmern sich nicht nur die Bienen und ihre Imker, sondern auch die Mitglieder der Obst – und Gartenbauvereine. Sie alle konnte man treffen bei einer Ausstellung im Landratsamt. intv traf dort auch einen echten Charmebolzen.