Erstes Kunstkaufhaus in Ingolstadt

Ingolstadt (intv) Billige Kunstdrucke und Kopien der Werke bekannter Maler. Das ist die Art von Kunst, die wir normalerweise in einem Kaufhaus erwerben können. In dem neu eröffneten Kunstkaufhaus in Ingolstadt ist das anders. Hier werden Originale verkauft und zwar von den Künstlern selbst. Diese sind alle im Berufsverband Bildender Künstler organisiert. Unterstützt werden sie vom Kulturreferat der Stadt Ingolstadt. Wie ein Kaufhaus sieht der Laden in der Ludwigstraße jedoch nicht aus. Er erinnert eher an eine Mischung aus Atelier und Galerie. Die Vielfalt der Angebotenen Kunst ist groß. Von Acrylbildern über Skulpturen bis hin zur Aktfotografie ist alles zu haben. Während eine Kunstpostkarte nur einen Euro kostet, müssen Liebhaber für die original Skulpturen und Bilder oft mehr als 2.000 Euro bezahlen.

19 Künstler stellen ihre Werke in dem ehemaligen Geschenkartikelladen zum verkauf. Bereits zehn Minuten nach der Eröffnung war das erste Bild verkauft, was zeigt, dass das Konzept Kunstkaufhaus voll aufgeht. Für Maler Viktor Scheck ist das Kaufhaus sehr wichtig. Er lebt von seiner Kunst und kann diese sonst nur über Ausstellungen oder an Privatkunden verkaufen. Die Möglichkeit von Laufkundschaft bietet sich ihm sonst nicht. Immer wieder zieht es Passanten ins Kunstkaufhaus, die beim Vorübergehen darauf aufmerksam werden. Sogar Kinder zeigen sich an den ausgestellten Bildern und Skulpturen interessiert. Ein Zulauf, den es in einer normalen Galerie nicht gibt. Die Künstler hoffen daher, das Kunstkaufhaus möglichst lange halten zu können. Doch die Kündigungsfrist des Mietvertrages beträgt nur zwei Wochen. Sobald sich ein Interessent für den Laden meldet, muss das Kunstkaufhaus weichen. Die Wahrscheinlichkeit ist aber hoch, dass die Künstler des BBK auch noch in der Weihnachtszeit in den Räumlichkeiten bleiben dürfen.

Geöffnet ist das Kunstkaufhaus Donnerstags und Freitags jeweils von elf bis 13 Uhr und 15 bis 17 Uhr. Samstags findet der Verkauf von elf bis 15 Uhr statt.