Erster Mittelstandspreis: IT-Dienstleister kann sich freuen

Ingolstadt (intv) Vereinbarkeit von Familie und Arbeit, flache Hierarchien und innovatives Unternehmertum – all diese Punkte und noch mehr haben die Jury des ersten Mittelstandspreises überzeugt. Die Auszeichnung ging gestern Abend im Gebäude des Donaukurier an den IT-Dienstleister WK EDV mit Sitz in Friedrichshofen.

Sie lassen ihre Mitarbeiter mitentscheiden, schaffen stetig mehr Arbeits- und Ausbildungsplätze und haben mit ihren Produkten sogar noch ein Auge auf die Umwelt. Holger Imhof und Daniel Seitle strahlen mit dem Mittelstandspreis um die Wette. Passend dazu die Skulptur „Feuer und Flamme“ erschaffen vom Ingolstädter Künstler Helmut Danz.

Oberbürgermeister Christian Lösel betont, dass mehr als die Hälfte der Ausbildungs- und Arbeitsplätze in Ingolstadt aus dem Mittelstand kommen.
Die Entscheidung sei den Jurymitgliedern, allesdamt Mittelständler, aufgrund der vielen guten Bewerber nicht leicht gefallen, so Mittelstandsunion-Vorsitzender Henry Schubert.

Bis 2019 ist geplant, bei WK EDV die Zahl der Mitarbeiter noch weiter aufzustocken, um jährlich 15 Arbeits- und zwei Ausbildungsplätze.
In zwei Jahren können sich mittelständische Unternehmen übrigens erneut bewerben – dann wird es wieder einen Ingolstädter Mittelstandspreis geben.