Erster MINTmacher-Tag in Ingolstadt

Ingolstadt (intv) MINT – Das steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Kinder für diese Fächer zu begeistern fällt in einem rein theoretischen Unterricht oft schwer. Deshalb bieten Firmen zur Nachwuchsförderung regelmäßig Programme an, in denen Schüler einen Praxisbezug in diesen Fächern erhalten. Das Mädchen für Technik Camp soll zum Beispiel Mädchen, die sich oftmals eher für andere Fachrichtungen interessieren, für MINT-Fächer begeistern.

Die bisher existierenden Förderungsprogramme stehen jeweils aber für sich alleine. Eine Übersicht über das vorhandene Angebot ist daher kaum möglich. Dies soll das MINTmacher-Netzwerk nun ändern. Sie wollen die bisherigen Angebote der Firmen in eine Datenbank aufnehmen und so aufzeigen, für welche Fächer und Klassenstufen bereits Programme vorhanden sind und wo es noch Lücken gibt. Um hierfür erste Kontakte zu knüpfen fand gestern in der Technischen Hochschule Ingolstadt der erste MINTmacher-Tag statt. Die 160 Teilnehmer konnten sich dort über mögliche MINT-Förderungen informieren. Bei einer Führung durch die Labore der Hochschule sollten vor allem die anwesenden Lehrer für die für ihre Schüler dort möglichen Studienberufe begeistert werden. In anschließenden Vorträgen wurde das Konzept des MINT-Netzwerkes erklärt. Die IRMA spielt dabei eine große Rolle, denn sie wird die Koordination der einzelnen MINT-Projekte übernehmen und dafür einen hauptamtlichen Koordinator einstellen.

Am Ende des Tages fanden verschiedene Workshops statt, in denen den Teilnehmern Beispiele dafür gezeigt wurden, wie praxisnaher und MINT-orientierter Unterricht aussehen kann.

Die Veranstalter bewerten den ersten MINT-Tag als vollen Erfolg. Allein die hohe Anzahl an Teilnehmern hätte gezeigt, dass für das Thema in der Region großes Interesse bestünde.