Erste Sitzung des neuen Stadtrats

Ingolstadt (intv) Ein gut gelaunter Altbürgermeister, ein konzentrierter neuer Oberbürgermeister und viele ambitionierte neue Stadträte. An sich eine gute Kombination für die erste Stadtratssitzung. Doch gestern stellte sich schon nach wenigen Minuten heraus: Wohl eher eine explosive Mischung. Für besonders viel Diskussionsstoff sorgte Tagesordnungspunkt vier, bei dem es um die Neuorganisation des Referates Umwelt und Gesundheit ging. Das bisherige Umwelt- und Sozialreferat von Wolfgang Scheuer soll in Zukunft aufgeteilt werden. Der neue Referent bekommt neben dem Umwelt- und Forstamt auch das Gesundheitsamt unterstellt. Und als dieser neue Referent wird derzeit Rupert Ebner von den Grünen gehandelt. Dennoch wird die Stelle öffentlich ausgeschrieben, was vor allem die Sozialdemokraten kritisierten. Sie bezeichneten die Ausschreibung als Armutszeugnis, die Opposition könne so überschaubarer gestaltet werden. Das wollten sich die Christsozialen allerdings nicht gefallen lassen: „Dass wir versuchen, eine breite Basis für die Weiterentwicklung der Stadt zu bekommen, dass kann man der CSU nicht vorwerfen. Und wenn die SPD sich aus diesem Prozess verabschiedet, dann ist es ihre Sache“, so Fraktionsvorsitzender Joachim Genosko.