Erneut Razzia bei Audi

Ingolstadt (intv) Die Staatsanwaltschaft München II durchsucht seit Dienstagmorgen erneut Büroräume in der Audi-Zentrale in Ingolstadt. Vor Ort sind mehrere Staatsanwälte sowie zahlreiche Beamte des Bayerischen Landeskriminalamtes. Die Ermittler durchsuchen neben den Geschäftsräumen in Ingolstadt auch welche in Neckarsulm und Privaträume in Baden-Württemberg.

Es geht bei den Durchsuchungen nicht mehr nur um die Autos mit der manipulierten Abgassoftware, die in die USA verkauft wurden. Im Fokus der Ermittler steht nun auch der Einsatz von technischen Vorrichtungen zur Manipulation von Abgaswerten in V6-3-Liter-Dieselmotoren auf dem europäischen Markt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt hier wegen Betrugs und strafbarer Werbung. Betroffen sind wohl mindestens rund 210.000 Autos, die seit 2009 auf dem europäischen und US-amerikanischen Markt ausgeliefert wurden.

Im Bezug auf den US-amerikanischen Markt stehen laut Staatsanwaltschaft nunmehr 14 Personen im Visier der Ermittler. Darunter sind keine aktuellen und ehemaligen Vorstandsmitglieder der AUDI AG. Gegen noch unbekannte Vorstände läuft laut Staatsanwaltschaft aber ein Bußgeldverfahren, ebenso gegen das Unternehmen AUDI AG als Nebenbeteiligte.

Audi wurde am Morgen von den Ermittlern überrascht. Ein Unternehmenssprecher meinte gegenüber intv: man werde mit den Ermittlern vollumfänglich kooperieren. Das Unternehmen wollte aber zu den Vorkommnissen sonst keine weitere Stellungnahme abgeben.