Erfolgreiche Vorbereitung: Ingolstadt Dukes bezwingen niederländischen Vize-Meister deutlich

Ingolstadt (intv) Die Fußballsaison neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu, aber beim amerikanischen Namensvetter, dem American Football, geht die Saison erst los. Die Ingolstadt Dukes haben sich für dieses Jahr einiges vorgenommen. Sie wollen in der GFL2 Meister werden und in die erste Liga aufsteigen. Für ihr einziges Vorbereitungsspiel suchten sich die Dukes darum einen internationalen Hochkaräter als Gegner.

Zumindest hat es vor Beginn der Partie noch danach ausgesehen. Schließlich reiste mit den Alphen Eagles der amtierende Vize-Meister der Niederlande nach Ingolstadt. Und in der bisherigen Saison – in den Niederlanden läuft der Ligabetrieb schon – führen die Adler die Tabelle ungeschlagen an. Am Samstag war von der Spielstärke der Gegner aber nicht all zu viel zu sehen. Die Ingolstadt Dukes überrannten die Eagles förmlich.
Aber der Reihe nach. Es war noch keine Minute gespielt und erst der dritte Spielzug, da gelingt den Dukes bereits der erste Touchdown. Quarterback Rick Webster mit der Übersicht und dem langen Pass auf Neuzugang Jan Hochschild. Auch den Extrapunkt am Zusatzkick holten sich die Ingolstädter. Jerome Morris sorgte für den 14:0 Zwischenstand nach dem ersten Viertel. Kleiner Wermutstropfen, nach einem persönlichen Foul wurde der Runningback für den Rest des Spiels vom Platz gestellt.

Gefährlich wurde es für die Dukes dennoch zu keinem Zeitpunkt. Ganz im Gegenteil. Richard Samuel, Timo Benschuh, Andrew Blakley und Sammy Farghali sorgten dafür, dass die Dukes mit 41:0 davon zogen. Ihrem Schicksal kampflos ergeben haben sich die Eagles aber nicht. Im letzten Viertel gelang den Niederländern noch der Ehren-Touchdown inklusive Zusatzkick zum 41:7 Endstand. Für Dukes Headcoach Eugen Haaf lief die Vorbereitung nach Plan. „Die wichtigste Erkenntnis von heute war, dass wir sehr viel Spielzeit für die Backups aus der zweiten und dritten Garnitur verwenden konnten. Das gibt uns natürlich wieder mehr Aufschluss darüber, inwieweit wir mit unserem Stammpersonal routieren können.“

In drei Wochen startet für die Dukes die Saison. Im ersten Spiel der GFL2 geht es nach Wiesbaden. Da wird sich dann zeigen, ob die Dukes für ihre Favoritenrolle gerüstet sind.