Erfolgreiche Petition: Strafbefehl gegen Notarzt abgewandt

Neuburg (intv) Der Fall hat in den vergangenen Tagen für Aufruhr gesorgt: ein Notarzt aus Neuburg ist wegen Gefährdung des Straßenverkehrs angezeigt worden. Er soll im vergangenen Jahr auf dem Weg zu einem Notfall mehrere Autos überholt haben. Daraufhin wurde er von einem Autofahrer angezeigt. Bundesweit empörten sich die Bürger und starteten eine Petition. Und das mit Erfolg. Über 200.000 Stimmen sind mittlerweile auf der Onlineplattform eingegangen – und teilweise kommen im Sekundentakt noch welche dazu. Initiiert von einem Bürger aus Norddeutschland wurde die Petition vor wenigen Tagen gestartet. Innerhalb von kurzer Zeit sagten tausende Menschen ihre Unterstützung zu und forderten Freispruch für den Notarzt. Ein 6-monatiges Fahrverbot und eine Geldstrafe in Höhe von 4.500 Euro. Das drohte dem Notarzt aus Neuburg. Dass der Strafbefehl gegen ihn fallen gelassen wurde, erleichtert nicht nur den Notarzt selbst, Rettungskräfte im Allgemeinen atmen jetzt auf. Mit der Rücknahme des Strafbefehls, ist die Anzeige zwar nicht automatisch ganz vom Tisch. Dass das in den nächsten Tagen aber passiert, damit rechnet der Notarzt, dessen Anwalt und mit ihnen wohl alle Unterstützer.