Erfolge feiern, aber nicht ohne Derblecken

Weichering (intv) Ungewohnt zurückhaltend zeigte sich der SPD Kreisverband Neuburg-Schrobenhausen, es hatte eher den Anschein eines politischen Aschermittwochstammtisches, als derbes Parteiderblecken. Mit dem Mindestlohn auf der Fahne feierten die Sozialdemokraten ihre jüngsten Erfolge. Ganz ohne Seitenhiebe ging es dann aber doch nicht gestern Abend im Gasthof Vogelsang in Weichering.

Die „Rotz Kare Blos’n“ aus Karlshuld spielte zünftig auf beim politischen Aschermittwoch der Kreis-SPD. Und die will, nicht nur an diesem Abend, Farbe bekennen, für ein buntes Deutschland, wo Fremdenhass und Pegida keinen Platz haben, so Hauptredner Peter Mosch, Audi-Gesamtbetriebsratsvorsitzender. Mit dem Mindestlohn als „Sternstunde der Sozialdemokratie“ feierte sich die SPD selbst: „Daher war es nur konsequent von uns Sozialdemokraten, einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn gegen alle Widerstände auch durchzusetzen. Und gerade als Arbeitnehmervertreter und Sozialdemokrat stehen ich für den Mindestlohn auch aus voller Überzeugung“, so Mosch. Von TTIP über G8 bis hin zum regionalen ÖPNV galloppiert er durch die Themengebiete, sowohl auf bundes-, als auch auf regionaler Ebene. Ein paar Seitenhiebe gegen die CSU konnte er sich aber dann doch nicht verkneifen. „Eine Delegation um den Ingolstädter Oberbürgermeister samt Landräte der umliegenden Landkreise macht sich auf nach China, um chinesische Investoren für unsere Region anzuwerben. In der Welt auf dicke Hose machen und in China die Fahrräder zählen, aber daheim die Hausaufgaben bei der Infrastruktur im öffentlichen Nahverkehr nicht hinkriegen. Das kann ja heiter werden“, so Mosch.

Seine Person verkörpere die enge Verbindung zwischen SPD und Gewerkschaften, so Werner Widuckel, SPD-Interims-Kreisvorsitzender Neuburg Schrobenhausen, „die dürfen wir nie vergessen.“