ERCI: Rabenschwarzes DEL-Wochenende

Nürnberg/Ingolstadt (intv) Nach zwei Sechs-Punkte-Wochenenden in Serie hat der ERC Ingolstadt den Tiefpunkt in der laufenden DEL-Saison verkraften müssen. Schon am Freitag mussten die Panther gegen Wolfsburg eine 2:4-Klatsche einstecken, gestern folgte dann ein regelrechtes Debakel. Das Team von Larry Huras kam in Nürnberg mit 1:9 gehörig unter die Räder.

Am Freitag gegen Wolfsburg gingen die Huras-Schützlinge gingen zwar zwei Mal in Führung durch Jeffrey Szwez (2. Minute) und Ryan MacMurchy (27.), doch die Gäste kamen immer wieder ins Spiel zurück. Das 2:2 durch Norm Milley (30.) war dabei wohl der Knackpunkt der Partie. Jeff Likens (49.) und Sebastian Furchner (59.) per empty net goal, drehten das Ergebnis schließlich zugunsten der Wolfsburger. „Wir haben viele Fehler gemacht, Wolfsburg zu den Toren förmlich eingeladen. So spielt keine Meistermannschaft“, sagte ein ziemlich angefressener ERC-Coach Larry Huras nach der Partie.

Am Sonntag in Nürnberg stand dann wohl gar keine Mannschaft auf dem Eis. Der ERCI ließ den Hausherren viel zu viel Platz und verteidigte bei allen Treffern schlafmützig. Patrick Reimer (12./54.), Leonhard Pföderl (16.), Evan Kaufmann (22.), Alexander Oblinger (35.), Connor James (36.), Steven Reinprecht (46.), Yasin Ehliz (48.), Jason Jaspers (49.) erzielten die Nürnberger Tore. Lediglich John Laliberte konnte sich auf Seiten des ERC kurz vor Spielende in die Torschützenliste eintragen.

Jetzt muss der ERC Ingolstadt eine Trotzreaktion zeigen. Morgen Abend kommt der EV Zug zum letzten CHL-Spiel in die Saturn Arena, am Freitag geht’s in der DEL zu den Eisbären Berlin. Das nächste Heimspiel ist am Sonntag gegen die Iserlohn Roosters.