ERCI: Pleiten gegen Augsburg und Krefeld – Krise?

Augsburg/Ingolstadt (intv) Der ERC Ingolstadt schlittert immer tiefer in die sportliche Krise. Die Mannschaft von Larry Huras verlor auch die beiden Spiele gegen Augsburg (2:3 n. V.) und Krefeld (3:4).

Das Derby in Augsburg schenkten die Panther innerhalb von 40 Sekunden her: 16 Sekunden vor Spielende erzielte Louie Caporusso den 2:2-Ausgleichstreffer. Und in der Verlängerung fügte Arvids Rekis nach nur 24 Sekunden den Panthern die nächste Saisonniederlage zu. „Das war absolut unnötig“, urteilte ERCI-Verteidiger Benedikt Kohl nach der Partie.

Im letzten Heimspiel des Jahres gegen Krefeld, das zuvor vier Spiele in Serie verloren hatte, erwischten die Panther einen Traumstart: Brandon Buck erzielte bereits nach drei Minuten zwei Tore. Aber der ERC gab das Spiel aus der Hand: Joel Perrault (5.), Marcel Müller (24.) und Josh Meyers (46.) drehten die Partie zugunsten der Pinguine. Derek Hahn konnte wieder ausgleichen (49.), doch neun Minuten vor Spielende schockte Martin Schymainski alle Ingolstädter mit dem 4:3-Endstand. „Wir sind eiskalt im Moment. Vor drei Wochen waren wir noch sehr heiß. Es gibt keine Entschuldigung. Wir müssen vieles besser machen“, sagte Coach Larry Huras im intv-Interview. Die Höhepunkte beider Spiele sehen Sie heute Abend in SportPanorama.

Durch diese beiden Niederlagen schrumpfte der Vorsprung vor Platz sieben auf drei Punkte. Das letzte Spiel des Jahres findet morgen Abend in Berlin statt. Am Freitag kommt Nürnberg in die Saturn Arena.