ERC Ingolstadt mit erstem Null-Punkte-Wochenende

Ingolstadt (intv) Nach der deutlichen 2:7-Derby-Niederlage in Straubing ging der ERC Ingolstadt auch am Sonnntag-Abend mit leeren Händen vom Eis. Gegen die Eisbären Berlin kassierten die Panther mit 2:4 nun bereits ihre vierte Pleite in den letzten fünf Spielen.
MIt dem ersten Null-Punkte-Wochenende in dieser Saison müssen die Ingolstädter nun ihre erste Mini-Krise in dieser Spielzeit meistern.
Wie schon so oft ging der ERCI auch im Duell der beiden Tabellennachbarn in Rückstand. Florian Kettemer bediente Brandon Ranford mustergültig, der aus kürzester Distanz nur noch einnetzen musste (10.).
Aber die Panther schlugen sofort zurück. Tyler Kelleher nahm ein Scheibengeschenk der Berliner an der Blauen Linie dankend an, zog unaufhaltsam davon und vollstreckte staubtrocken ins kurze Eck zum 1:1-Ausgleich (12.) Und für die Panther kam es noch besser. Einen Konter über Jerry D´Amigo und Ryan Garbutt, der mustergültig Pat Cannone in Szene setzte, schloss dieser eiskalt zur 2:1-Führung für die Mannschaft von Doug Shedden ab (18.).
Doch die Eisbären kamen im Mittelabschnitt zurück und übernahmen zunehmend das Kommando. Vor allem das Duell der beiden besten Powerplay-Teams der Liga entschieden die Gäste an diesem Abend ganz klar für sich. Sean Backman mit dem 2:2-Ausgleich (22.) und im Schlussdrittel Frank Hördler mit dem 2:3 (48.) nach gerade abgelaufenen Powerplay drehten das Spiel zugunsten des Tabellensechsten. Per empty-net setzte Eisbären-Kapitän Andre Rankel kurz vor Schluss den verdienten 2:4-Schlusspunkt (60.).
„Wir müssen langsam aufpassen. Die letzten Spiele waren wirklich nicht gut für uns und in der Tabelle kann es ganz schnell gehen. Das einzig Gute ist, dass wir schon am Dienstag gegen Iserlohn wieder punkten können“, brachte ERC-Keeper Jochen Reimer das erste Null-Punkte-Wochenende der Panther auf den Punkt.