Enttäuschung und Unverständnis

Manching (intv) Es war eine Schocknachricht für alle Menschen, die in der Nähe des Flughafens Manching wohnen. Diese Woche wurde bekannt: Die Bundesrepublik zahlt keinen Schadenersatz für Bürger mit PFC-belasteten Grundstücken. Am Flughafen wurde jahrzehntelang PFC-haltiger Löschschaum verwendet, der anschließend im Grundwasser gelandet ist. Die Folgen für die Betroffenen sind gravierend.

Pfaffenhofens Landrat Martin Wolf hält die Entscheidung der Bundeswehr für nicht akzeptabel. „Wir haben nach der Begründung gefragt und uns wurde nur telefonisch mitgeteilt, dass für die Bundeswehr Grundwasser kein Eigentum darstellt. Jeder, der es verwendet, muss selbst dafür sorgen, dass es keine Schäden gibt“, so Wolf. Wer schuld an der Misere ist, steht für Landrat Martin Wolf eindeutig fest: Der Bund, der den Fluplatz in Manching betreibt. „Da ist man sehr vorsichtig, weil das ein deutschlandweites Problem ist, also muss auch eine deutschlandweite Lösung gefunden werden. Wenn man die Staatshaushalte kennt, ist das finanziell überschaubar“, so Wolf.

Im März soll es noch ein Treffen mit dem Bundesamt für Infrastruktur in München geben. Allen, die betroffen sind, rät Landrat Martin Wolf aber vor allem eins: Juristisch zu klagen. Eine Option, die auch Michaela Betz in Betracht zieht.