Enkeltrick: Polizeiliche Präventionsarbeit zeigt offenbar Wirkung

Ingolstadt (intv) Zu gleich neun erfolglosen sogenannten Enkeltrickanrufen kam es gestern zwischen 09.45 Uhr und 14.00 Uhr im Zuständigkeitsbereich der Ingolstädter Kriminalpolizeiinspektion. In den meisten Fällen stellte sich ein männlicher Anrufer bei den Senioren als Neffe vor, der angeblich für ein Immobiliengeschäft Geld benötige. In einem Fall wurden 20.000 Euro gefordert. In keinem der Fälle kam es jedoch zu einer Geldübergabe. Die über 16.500 Warnbriefe, die in Zusammenarbeit mit der Stadt Ingolstadt an ältere Mitbürger versandt wurden, zeigen also offenbar Wirkung. Zudem wurden auch durch die Medien immer wieder Ratschläge gegeben, wie sich Betroffene im Falle eines Enkeltrickanrufes verhalten sollen.