Elektromobilität zum Anfassen

Ingolstadt (intv) Es ist schon lange kein Geheimnis mehr: Fossile Brennstoffe wie Erdöl gehen in absehbarer Zeit zur Neige. Alternativen wie beispielsweise Elektromobilität daher enorm auf dem Vormarsch. Bis zum Jahr 2020 gehen Experten von etwa 4 Millionen elektronisch betriebenen Fahrzeugen aus. An der Technischen Hochschule wird dieses Zukunftsthema Realität zum Anfassen: Bereits zum 4. Mal findet dort der Tag der Elektromobilität statt. Zur Probefahrt steht beispielsweise der elektrisch betriebene „i-share“ (siehe Bild) bereit. Kurze Strecken in der Stadt zurückzulegen und Platz in jeder Parklücke finden, das verspricht das kompakte, zwei Meter lange Fahrzeug. Neben emissionsfreiem Antrieb hält es noch so einige Finessen parat: „Dieses Auto ist für den Betrieb in einer Car-Sharing-Flotte gedacht. Es hat einen schlüssellosen Eintritt. Man kann mittels eines Barcodes und einer App auf dem Smartphone das Auto öffnen. Eine Schlüsselübergabe im klassischen Sinn ist somit nicht nötig“, erklärt Produktmanager Klaus Kersting. Innerhalb einer Stunde ist die Batterie des Autos vollgeladen. Die Reichweite beträgt etwa 95 Kilometer. Oft gehörtes Manko – doch auch längere Distanzen sind für die neueren Batteriespeicher keine allzugroße Herausforderung mehr, so Kurt Sigl, Präsident des Bundesverbands für eMobilität: „Rein elektrisch schaffen heute alle E-Fahrzeuge minimum 150 Kilomenter. An der Infrastruktur muss selbstverständlich noch gearbeitet werden. Es ist wichtig, dass an explizit ausgewählten Orten gut gekennzeichnete Lademöglichkeiten vorhanden sind.“ Noch fehlt Sigl ein eindeutiges Signal aus der Politik. Er rechnet mit einem hohen Marktzulauf in den nächsten Jahren. Im 1. Quartal 2014 war bereits eine Steigerung von 80% bei den Neuanmeldungen von Elektro-Fahrzeugen zu verzeichnen. Auf diesen Markt der Zukunft richtet sich auch die Technische Hochschule Ingolstadt aus. Interessierte können sich am Samstag von 10 Uhr bis 16 Uhr selbst ein Bild oder vielleicht eine Probefahrt machen.