„Eine Leistung für die Gemeinschaft“

Neuburg (intv) Wenn Sonja Lechner die Fassade der Neuburger Engelpotheke betrachtet, ist sie richtig stolz. Denn im vergangenen Jahr hat die Hausbesitzerin das Gebäude komplett neu sanieren lassen. Das Bauwerk ist seit 1949 in Familienbesitz und wurde das letzte Mal vor mehr als 30 Jahren renoviert. Kein Wunder, dass es deshalb einiges zu tun gab: „Der erste und zweite Stock wurde komplett entkernt, außerdem habe ich das Dach neu decken lassen, die Fassade wurde neu gemacht und im Obergeschoss sind vier neue Wohnungen entstanden“, so Lechner. Eine Verschönerung von innen und außen, wofür Sonja Lechner gestern zusammen mit zwei weiteren Hausbesitzern mit der Denkmalmedaille geehrt wurde. Auch Irmgard Breinbauer durfte sich über die Auszeichnung freuen. Vor vier Jahren hat sie hat zusammen mit ihrem Mann das ehemalige Adelspalais in der Amalienstraße gekauft – seit zwei Jahren läuft die Kernsanierung. Barbara Hengl ist Besitzerin der beiden historischen Gebäude in der Luitpoldstraße, die ursprünglich ihrem Ururgroßvater gehört haben. Neuburgs Oberbürgermeister Bernhard Gmehling hat die Denkmalmedaille bereits zum zweiten Mal verliehen. Die Sanierung der Gebäude in Neuburg hat in den 80er Jahren begonnen. Zunächst sollten alte Bauten einfach abgerissen werden – allerdings hat schnell ein Umdenken statt gefunden, dann stand der Erhalt der Häuser im Vordergrund. Aus heutiger Sicht wohl eine gute Entscheidung, um den Charme der Stadt zu bewahren.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar