Eine Großgemeinde sagt „Nein“

Rapperszell/Walting (intv) Die Bürger Waltings haben sich entschieden: Die Mehrheit hat dem geplanten Gewerbegebiet am Ortsrand von Rapperszell eine Absage erteilt. Die Pläne des Waltinger Gemeinderates, ein 5,5 Hektar großes Gewerbegebiet für 1,4 Millionen Euro zu erschließen, wurden damit durchkreuzt. Dabei fiel das Ergebnis gestern Abend mehr als knapp aus: Mit nur einer Stimme Unterschied fiel das Ratsbegehren pro Gewerbegebiet durch.

Beim Bürgerbegehren war es dann schon deutlicher: 595 Bürger stimmten hier gegen das Gewerbegebiet, 480 dafür. Damit war die Stichfrage hinfällig.

Nach der Auszählung nimmt Bürgermeister Roland Schermer das Ergebnis gefasst zur Kenntnis: „Die Entscheidung habe ich aufgenommen, wie sie ist. Die Mehrheit der Bürgerschaft hat sich dagegen ausgesprochen. Das wäre das erste Mal gewesen für die Gemeinde Walting, dass wir ein Gewerbegebiet entwickelt. Seit nahezu zehn Jahren ist man an dem Thema dran. Aber damit dürfte das Thema für lange lange Zeit passé sein“, so Schermer.

Eine ausgesprochen hohe Wahlbeteiligung mit 65 Prozent – die Bürger nahmen den ersten Bürgerentscheid in der Geschichte Waltings durchaus ernst. Das freut vor allem die Gegner des Gewerbegebiets, allen voran Initiator Michael Zehetleitner: „Das Wichtigste ist die Beteiligung. Je mehr Leute involviert sind, desto mehr Wissen und Intelligenz ist da, Stichwort Schwarmintelligenz. Man kann Fehler, die vielleicht bei einer Gruppe von 15 Leuten unentdeckt bleiben, aufdecken und korrigieren. Das kann jedem Mut machen, sich zu engagieren.“

Wie Schermer nun mit den 5,5 Hektar Fläche verfährt, will sich der Rathauschef gut überlegen. Der Bürgerentscheid ist für ein Jahr rechtlich bindend und einem Beschluss des Gemeinderates gleichgestellt.