Ein wichtiger Schritt für Pfaffenhofen: Die Stadt betreibt das Gasnetz wieder selbst

Pfaffenhofen (intv) Für Bürgermeister Thomas Herker war der Dienstag ein guter Tag. Die Pfaffenhofener Stadtwerke haben sich einem Auswahlverfahren gestellt und den Zuschlag bekommen: Ab Januar betreiben sie das Gasnetz in der Stadt wieder selbst. Dafür haben sie sich mit der Energie Südbayern GmbH zu der Gesellschaft Gasversorgung Pfaffenhofen zusammengeschlossen. Gestern wurden die Verträge unterzeichnet.

„Die heutige Vertragsunterzeichnung ist ein wichtiger Baustein in dem ganzen strategischen Konzept, das wir uns zurechtgelegt haben“, erklärte Bürgermeister Herker.  „Wir wollen Pfaffenhofen mittelfristig physikalisch energieunabhängig gestalten.“ Schon die Übernahme des Stromnetzes vor der Sommerpause ist dafür ein wichtiger Schritt gewesen, mit der Unterzeichnung der Gaskonzession folgte nun ein zweiter.

Für die Stadt zählt vor allem eines: Mit dem neuen Vertrag gewinnt sie Einfluss. Sie kann zum Beispiel entscheiden, wie und wo das Gasnetz weiter ausgebaut wird. Wichtig ist das auch für eine Herausforderung, die auf alle Städte und Gemeinden zukommt: die Energiewende. Denn das Gasnetz spielt dabei eine besondere Rolle.

Power-to-Gas heißt die Methode, bei der ungenutzter Strom in Gas umgewandelt wird. Auf diese Weise wird Energie zwischengespeichert, Wind- und Solarkraft können so flexibler genutzt werden. Anlagen dafür gibt es schon, und zwar im Pfaffenhofener Klärwerk. Dort konnten die Stadtwerke schon Erfahrungen mit der neuen Technologie sammeln. Bis 2021 will Pfaffenhofen dann komplett auf erneuerbare Energien umstellen. 70 Prozent sind bereits geschafft.