Eichstätter Wallfahrer unterwegs zum Katholikentag

Eichstätt (intv) Abenteuer-Exerzitien, Podiumsdiskussionen, Konzerte, Gottesdienste – der 99. Katholikentag in Regensburg bietet für seine Gäste in diesen Tagen jede Menge Superlative. Auf einen ganz besonderen Weg haben sich die Eichstätter Teilnehmer aufgemacht: per Schiff. Auf Altmühl und Donau ging die Wallfahrt mit Bischof Gregor Maria Hanke direkt nach Regensburg.

Gut 300 Gläubige aus dem ganzen Bistum haben sich eingefunden, um mit der Altmühlperle von Beilngries aus nach Regensburg zu fahren. Die Idee dazu ist beim letzten Katholikentag in Mannheim entstanden, erinnert sich Christian Gärtner, Vorsitzender des Diözesanrats im Bistum Eichstätt.

Gut acht Stunden sind die Teilnehmer unterwegs, doch wie es sich für echte Wallfahrer gehört, fehlt das geistliche Programm nicht. Nach dem Reisesegen, feierten die Gläubigen mit Bischof Gregor Maria Hanke einen Gottesdienst und später beteten sie noch den Rosenkranz. Aber es gab auch Zeit zum Gespräch und die Pleinfelder Blasmusik sorgte für Stimmung.

Seit 1950 finden die Katholikentage alle zwei Jahre statt, meist im Wechsel mit dem Deutschen Evangelischen Kirchentag. Das Leitwort dieses Mal – “Mit Christus Brücken bauen”.  Die Gläubigen aus dem Bistums Eichstätt sind schon gespannt und voll Vorfreude auf das, was sie erwartet. Große und kleine Veranstaltungen, Gottesdienste, Feste und Konzerte genauso wie politische Diskussionen und Podiumsveranstaltungen, Vorträge und Workshops sind geplant. Auch Bischof Hanke sieht den nächsten Tagen hoffnungsvoll entgegen:
Nach acht Stunden erreichen  die Wallfahrer  ihr Ziel. Ankunft in Regensburg. Und bald schon ziehen die Pilger weiter zum Regensburger Domplatz. Dort findet die offizielle Eröffnung des Katholikentags mit dem Abend der Begegnung statt. Ab jetzt geht es los. Mehrere zehntausend Gäste aus dem In- und Ausland werden in diesen Tagen erwartet. Sie spiegeln Kirche in all ihrer Vielfalt wider. Es sind Tage der Begegnung im Glauben.