Ehrenamt: Schiedsrichter

Pfaffenhofen (intv) Niklas Großmann ist schon von klein auf ein richtiger Fußballfan und kickt den Ball, seit dem er laufen kann. Im Frühling 2017 hat sich der Nachwuchskicker dazu entschlossen auch die andere Seite eines Fußballspiels kennenzulernen, nämlich die des Schiedsrichters. Schon als Schüler übte er das Ehrenamt aus und verdiente sich etwas Taschengeld dazu. Seitdem trainiert er sich nicht nur körperlich, sondern auch, wie man unter Druck performt. Der Schiedsrichterposten bringt allerdings auch Nachteile mit sich, denn Niklas hat nicht nur Fans. Vor allem die Verlierermannschaft und deren Anhänger stellen seine Entscheidungen oftmals infrage. Dabei lässt er persönliche Beziehungen völlig außer Acht, um ein faires Spiel zu leiten. Doch nicht nur der regelgerechte Spielablauf liegt in den Händen des Schiedsrichters, auch die Vorbereitung zählt zum Aufgabenbereich. Darunter fallen Arbeiten, wie den Spielbericht ausfüllen, die Platzkontrolle und die Kontrolle der Ausrüstungen der Mannschaften. Im vergangenen Jahr zählte die Schiedsrichtergruppe Pfaffenhofen einen Rekordzulauf von 45 neuen Schiedsrichtern. Grundsätzlich kann jeder ab 14 Jahren, der Mitglied in einem Fußballverein ist und Einsatzbereitschaft zeigt, Schiri werden.