EC Pfaffenhofen feiert vierten Sieg in Folge

Pfaffenhofen (intv) Der EC Pfaffenhofen hat an diesem Wochenende wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt gesammelt. Bereits am Freitag konnten die Ice Hogs bei den Buchloe Pirates ihren zweiten Auswärtssieg in Folge feiern. Und gestern konnten die Pfaffenhofener in der Abstiegrunde der Bayernliga gegen die Amberg Wild Lions auf eigenem Eis nachlegen.
Bereits nach 132 Sekunden setzte der ECP die erste Duftmarke, Luis Seibert mit der Blitzführung für Pfaffenhofen, die wieder nur 65 Sekunden später ausgebaut werden konnte. Fardoe bediente mustergültig Neuzugang Kenny Matheson (4.).
Ein Paradestart der Pfaffenhofener, dem Robert Neubauer sogar noch das 3:0-Sahnehäubchen aufsetzen konnte (16.).
Doch wie schon beim Freitag-Auftritt, als die Ice Hogs in Buchloe eine Dreitore-Führung fast noch abgaben, auch am Sonntag quasi das gleiche Spielchen.
Erst Ambergs Topscorer Felix Köbele kurz vor Drittelende (20.) mit dem 3:1-Anschlusstreffer für die Gäste, die im Mittelabschnitt nachlegen konnten. Groz und Keil trafen für die Wild Lions, so dass es nach 29 Minuten tatsächlich 3:3 stand.
Aber die Hausherren erholten sich von diesem Déjà-vu relativ schnell, Mike Chemello kurz vor Drittelende mit der erneuten Pfaffenhofener Führung (40.)
Aber auch im Schlussdrittel fanden die Gäste erneut die passende Antwort, Sebastian Aukofer mit dem 4:4 in einem munteren Scheibenschießen.
In der Verlängerung nutzten die Hausherren ihre nummerische Überlegenheit schnell aus, mit einem Mann mehr auf dem Eis Pfaffenhofen nach gerade mal 41 Sekunden mit der Entscheidung durch Kenny Matheson (61.) – sein Doppelpack bringt dem ECP den Zusatzpunkt, mit dem Abteilungsleiter Alexander Dost aber keineswegs zufrieden war: „Wir hatten extra in der Drittelpause gewarnt, dass Amberg noch mal mit Vollgas aus der Kabine kommen wird. Auch in der Auszeit habe ich noch einmal klar gesagt, dass das so nicht reichen wird. Aber irgendwie ist das nicht bei der Mannschaft angekommen. Wir haben jetzt den Gruppenersten und -zweiten als nächste Gegner. Da wären heute drei Punkte ganz wichtig gewesen – und wir haben einen Punkt ganz klar verschenkt.“
Der EC Pfaffenhofen bleibt aber auch mit diesen zwei Punkten auf Kurs und hat den Klassenerhalt in den letzten fünf Spielen der Abstiegsrunde als Tabellendritter selbst in der Hand.