E liegt im Trend: Tag der Elektromobilität an der THI

Ingolstadt (intv) Elektrisch angetriebene Roller, sogenannte E-Scooter könnten schon bald in Deutschland im Verkehr unterwegs sein. Am Freitag entscheidet der Bundesrat über die Zulassung im Straßenverkehr. E-Roller, E-Autos, E-Bikes – das E vor den Fahrzeugen ist absolut im Trend. Und um das E ging es heute auch an der Technischen Hochschule Ingolstadt, beim 9. Tag der Elektromobilität.

Einen E-Scooter hat man heute bei der THI vergeblich gesucht. Noch ist der elektrisch betriebene Roller in Deutschland nicht zugelassen. Kurt Sigl, der Präsident des Bundesverbandes eMobilität ist sich aber sicher, dass die elektrischen Tretroller schon bald zum Stadtbild dazugehören.

Experiment machen die Entwickler der Branche einige. Noch nicht real, aber zumindest virtuell, können die Besucher elektrisch surfen. Um E-Motorsport geht es bei Schanzer Racing Electric. Der alte Wagen dient nun als Simulator. Nur weil ein Elektromotor nicht so klingt wie ein Verbrennungsmotor, heißt das nicht, dass er für Rennsport nicht geeignet ist. Das E-Auto ist die eine Sache, immer mehr Menschen wählen inzwischen das E-Lastenfahrrad, um in der Stadt unterwegs zu sein.

Die Branche zeigt: egal ob Straße, Wasser oder Luft – E ist überall Thema. In Zukunft geht es aber nicht mehr nur um den Antrieb selbst. Der intermodale Ansatz tritt in den Vordergrund, also die intelligente Verbindung der Module untereinander mit Hilfe von Kommunikationstechnologie. Aber hier darf laut Sigl der Anschluss nicht verpasst werden.

Hinterherhinken, das sind die deutschen Ingenieure eigentlich nicht gewohnt. Länder wie China sind bei der Entwicklung von E-Mobilität aber deutlich weiter. Hat Deutschland den Zug verpasst? Das würde Rainer Wetekam vom Verein Deutscher Ingenieure nicht sagen. Aber es gehe gerade darum, den Zug nicht zu verpassen.