Drogenberatungsstelle StayIN feiert einjähriges Bestehen

Ingolstadt (intv) „Hier schließen wir eine Lücke im sozialen Hilfenetzwerk und das im Herzen dieser Stadt“, betont Bezirkstagspräsident Josef Mederer die erfolgreiche Arbeit des Drogenkontaktladens StayIN in der Beckerstraße. Vor einem Jahr öffnete die Anlaufstelle für Suchtkranke ihre Pforten, seitdem ist die Zahl der Klienten stetig angestiegen. Bis zu 25 Personen kommen pro Tag zur Drogenkontaktstelle. In dem Jahr konnte sie sich etablieren und mit anderen Hilfsinstitutionen vernetzen. Die Betreuer vor Ort bieten Überlebenshilfe, zeigen Ausstiegschancen auf. „Es ist der sechste Drogenkontaktladen in Oberbayern“, erklärt Alexander Eberth, Aufsichtsratsvorsitzender des Trägers Condrobs e.V. „Wir können über 40 Jahre Erfahrung zurückblicken, hier in Ingolstadt herrscht Bedarf“. 2008 kam der Stein ins Rollen. 15 Drogentote innerhalb eines Jahres, davon starben einige allein und isoliert in ihrer Wohnung. Rufe nach einem niederschwelligen Hilfsangebot wurden laut, doch es dauerte bis Dezember 2012, bis der Drogenkontaladen auf den Weg gebracht war und der Suchthilfeverein die passenden Räumlichkeiten gefunden hatte. Neben medizinischer Versorgung und Beratung wird hier auch therapeutische Soforthilfe angeboten. Mit Erfolg: In den vergangenen Monaten konnten 15 Klienten in stationäre Therapie übergeben werden.

 

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar