Dreisprung, e-tron und das richtige Dämmen

false

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

Schrobenhausen (intv) Der Energie-Dreisprung ist zwar keine olympische Disziplin – wohl aber eine „Sportart“ für jedermann: Am Wochenende zeigten rund 40 Aussteller auf der Schrobenhausener Energiesparmesse, wie die Erdbevölkerung in drei Schritten eine massive Reduzierung des CO2-Ausstoßes erreichen kann. Energiebedarf senken – Energieeffizienz steigern – Erneuerbare Energien ausbauen, das ist die Zauberformel. Und gerade bei den ersten beiden Punkten kann jeder Bürger, Häuslebauer oder Sanierungswillige kräftig mithelfen.

Strom erzeugen, heizen, dämmen

In zahlreichen Fachvorträgen und an den Messeständen stellten Experten aktuelle Entwicklungen vor und gaben kostenlose Tipps und Tricks, zum Beispiel beim Thema Dämmen. „Weil Polystyrol das günstigste Dämmmaterial ist, wird zu 90% damit gedämmt“, weiß Peter Mießl, Messeveranstalter und Vorstand des Vereins Energie effizient einsetzen. Es gebe ökologisch wesentlich bessere Materialien, die seien aber wesentlich teurer. Das Fazit des Energieberaters: „Lieber einen Liter Öl an der Wand, anstatt 70 Liter durch Wärmeverlust verschwenden“, so Mießl.

Umweltministerin zu Gast

Einen Zwischenstopp in Schrobenhausen machte am Samstag auch die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU). Bei einem Messerundgang warf sie einen Blick auf den neuen Audi A3 Sportback e-tron, den der Automobilhersteller auf der Messe präsentierte. Scharf, selbst einem Omnibusunternehmen entsprungen, ließ sich auch von Schülern der Neuburger Fachoberschule den CO2-freien Personennahverkehr erklären. Die Jugendlichen hatten mithilfe von Kondensatoren einen „E-Modellbus“ gebaut, der mit Stromantrieb von Haltestelle zu Haltestelle fährt. „Es freut mich, wenn Schüler einen Forschergeist zum Thema Energieeinsparung entwickeln“, lobte die Ministerin.

Einen ausführlichen Bericht zur 10. Energiesparmesse sehen Sie am Freitag in unserer Sendung Studio Schrobenhausener Land.