Drei Spuren für B 16 bei Ernsgaden

Ernsgaden (intv) Tödlich endete ein weiterer schwerer Verkehrsunfall am Dienstag auf der B 16 im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen. Beim Überholen hatte eine Frau vermutlich einen Sattelschlepper übersehen und war frontal mit dem Laster zusammengestoßen. Sie war sofort tot, ihre 14-jährige Tochter und der Lastwagenfahrer mussten verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Solche Unfälle wollen die Behörden verhindern, mit dem Bau von dritten Spuren, auf denen abschnittsweise überholt werden kann. Denn die Bundesstrasse ist eine wichtige Verkehrsachse zwischen Ost und West. Aufgrund der Raffinerien an der Donau sind dort überproportional viele Gefahrguttransporter unterwegs. Deswegen geht derzeit auf der Höhe von Ernsgaden der Ausbau der B 16 weiter. Bevor weitere dritte Fahrspuren gebaut werden können, müssen aber erst die Brücken verbreitert werden, auf denen die Bundesstrasse verläuft. Im Abschnitt Ernsgaden sind das insgesamt vier. Das staatliche Bauamt will diese Brückenbauarbeiten bis Ende 2014 abschließen. Im nächsten Jahr kommt dann die eigentliche Fahrbahnerweiterung auf zweimal drei Spuren dran.  Im Zuge des Ausbaus wird dann auch eine Lärmschutzwand für Ernsgaden errichtet. Zwei Führungskräfte aus dem staatlichen Bauamt erläuterten intv die Details der Ausbaumaßnahmen.