Drei neue OP-Säle und Notaufnahme: Hebauf an der Klinik Eichstätt

Eichstätt (intv) „In diesen Segen schließ‘ ich ein, das ganze Team im neuen Heim“, so Bauleiter Nicolaus Schneider bei der Hebauf-Feier an der Klinik Eichstätt, während das Sektglas, wie es die Tradition verlangt, klirrend auf dem Beton aufschlägt. Der Rohbau für die beiden Anbauten, in denen die Ambulanz und drei neue OP-Säle Platz finden werden, steht.

„Wir bekommen immer mehr Notfallpatienten, deshalb war es ganz wichtig, dass wir hier zusätzliche Räume schaffen. Hier wird eine neue Aufnahmestation integriert mit acht Plätzen, für Patienten, die in der Nacht oder am Wochenende kommen und eventuell beobachtet werden müssen“, erklärt Klinikleiter Lorenz Meier.

Noch ist die Baustelle alles andere als steril, aber wenn alles fertig ist, sind die drei neuen OP-Säle technisch auf dem neuesten Stand der Medizin. „Mit der Auslagerung in die Anbauten gewinnen wir im Inneren des Krankenhauses Platz, um dort dann im 2. Bauabschnitt die Diagnostik zusammenzuführen“, betont Landrat Anton Knapp (CSU).

Einziger Wermutstropfen der Hebauf-Feier: Geschäftsführer Lorenz Meier verlässt die Klinik Ende Juli. Aber er geht mit einem guten Gefühl: Durch seinen Einsatz erhöht sich die Bettenanzahl zum Ende der Generalsanierung auf 162 Betten. Seinen Platz nimmt Alfred Schimmer, derzeit Betriebsdirektor der Klinik Kösching ein.