Drei Monate nach dem Spatenstich: Was tut sich auf dem Ingolstädter Gartenschaugelände

Ingolstadt (intv) Drei Monate ist es her, dass Ingolstadts Oberbürgermeister Christian Lösel mit einem sympbolischen Spatenstich die Bauarbeiten für die Landesgartenschau in Ingolstadt eröffnet hat. 30 Hektar groß ist das Gelände zwischen Westpark und GVZ, auf dem innerhalb von knapp drei Jahren ein grünes und buntes Juwel entstehen wird. Die ersten Bauzäune werden seit Montag aufgebaut und das wird auch noch eine Weile dauern, denn insgesamt soll die Zaunreihe 5 km lang sein. In den nächsten Wochen ist der neue See dran. Da werden bis zu 50 000 Kubikmeter Erde bewegt.Mit Verkehrsbehinderungen wegen der Bauarbeiten rechnet der Leiter der Stadtgärtnerei in diesem Jahr nicht mehr, schließlich kommen die ganz großen Gartenschaumaßnahmen erst 2018, so Ulrich Linder. In der Zwischenzeit können Sie immer mal wieder stehen bleiben und dem bunten Juwel beim Entstehen zuschauen.