Doppelt so teuer: Neue Kulturhalle am Hauptbahnhof

Ingolstadt (intv) Gehts um die Realisierung von öffentlichen Bauten sind Mehrkosten eigentlich gang und gäbe. Zwischen 10 und 20 Prozent liegt erfahrungsgemäß der Aufpreis. Bei einer Verdoppelung allerdings müssen sich die Verantwortlichen warm anziehen, so geschehen bei der neuen Kulturhalle 9 am Hauptbahnhof. Da lag die Kostenschätzung anfangs bei 2,3 Millionen, letztendlich waren es 4,6 Millionen. Den Verdacht der Verschwendung von Steuermitteln wollten Finanzbürgermeister Albert Wittmann und Kultureferent Gabriel Engert von vorne herein vermeiden. In der Sitzung des Kultur-und Schulausschuss mussten sie herbe Kritik einstecken. Die Abläufe und Überprüfungen von Planung, Ausschreibungen und Kosten sind nicht optimal verlaufen, gab Albert Wittmann zu. Er versprach eine Prüfung der Vorgänge. Die Schuld aber nur auf den Architekten abwälzen, sei nicht in Ordnung, so SPD- Stadträtin Veronika Peters. Die erweiterte Projektgenehmigung ging trotzdem einstimmig durch, schließlich gilt die Kritik dem Verfahren und nicht dem Projekt betonte FW-Stadtrat Gerd Werding.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar