Die wohl „coolste“ Art fit zu werden: Erste Eissauna der Region in Ingolstadt

Ingolstadt (intv) Drei Minuten bei -180 Grad aushalten – Unvorstellbar! Es gibt allerdings Menschen, die sich das tatsächlich freiwillig antun, weil es gut für die Gesundheit sein soll. Ob sich das überhaupt aushalten lässt hat Intv-Reporterin Manuela Müller für Sie herausgefunden. Sie hat sich getraut und die erste Eissauna der Region in Ingolstadt getestet.

Kryo- oder auch Kältetherapie gibt es eigentlich schon seit Jahrhunderten. Der Gesundheitstrend ist nun auch in Ingolstadt angekommen. Extreme Kälte hat einen besonderen Effekt auf unsere Zellen. Sie werden aktiver. Und wir sollen dadurch nach und nach schöner, fitter und gesünder werden.

Ob junge 12 oder fitte 80 Jahre- den Kälteschock gibt es für jeden. Epileptiker oder Diabetiker sollten darauf verzichten. Für Hände und Füße gibt es einen speziellen Kälteschutz. Der Kopf bleibt frei. Wer Platzangst hat dürfte demnach mit der Anwendung auch kein Problem haben. Dazu fährt der Boden des Eisschrankes je nach Größe nach unten oder oben.  Zuerst steigt die Temperatur ersteinmal auf wohlige 80 Grad. Das öffnet die Poren. Aber dann wird es ganz schnell kälter. Flüssiger Stickstoff kühlt die Kammer ab. Zwischen -156 bis -196 Grad sind möglich. Und das ganze drei Minuten durchhalten. Während den letzten 30 Sekunden musste intv-Reporterin Manuela Müller echt die Zähne zusammenbeißen. Die Tipps des Inhabersvon „Cryohealth“ Dominic Neumann sind aber hilfreich: „Wenn man stehen bleibt und sich nicht bewegt kommt die Kälte nur auf den Rücken. Dann hat man die Möglichkeit sich im Kreis zu drehen, mit dem positiven Effekt, dass sich der Körper komplett an die Kälte gewöhnen kann und sich die Kälte verteilt. Zur Not einfach ein bisschen ratschen um sich abzulenken, dann gehen die drei Minuten auch ganz schnell herum.“

Ratz fatz ist die Anwendung fertig. Schneller als in jedem Sportkurs, aber auch teurer. Bei beispielsweise vier Anwendungen im Monat muss man mit gut 100 € rechnen. Wer es nur einmal ausprobieren möchte zahlt rund 30 €. Das Fazit von Intv-Reporterin Manuela Müller: „3 min bei -180 Grad. Ich muss sagen, dass ich es besser ausgehalten habe als anfangs gedacht. Ob es den regelmäßigen Gang ins Fitnessstudio ersetzen kann, kann ich von einmal ausprobieren natürlich nicht sagen. Was ich aber sagen kann: Jetzt 30 Minuten später fühl ich mich tatsälich fitter und frisch.“