Die Stimme der Jugend: Pfaffenhofener Jugendparlament auf Klausurtagung

Pfaffenhofen (intv) 15 Jugendliche, eine Stadt und viele Projekte. Das Jugendparlament Pfaffenhofen ist eine starke Truppe, die ihrer Stadt durch ihr Engagement ein Stück mehr Lebensqualität verleiht. Vergangenes Wochenende hatten die Parlamentarier, ganz professionell, Klausurtage.

Da wurde vor allem geplant, organisiert und diskutiert. Beim Klausurwochenende stand Einiges auf der Tagesordnung; ein Sommerfestival, die Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit und neue Sitzungsabläufe. Neben der vielen Arbeit genoss die 15-köpfige Truppe aber auch das Beisammensein. „Wenn man sich nur ab und zu alle drei Wochen sieht, ist das doch sehr wenig. An dem Wochenende sind wir wieder näher zusammengerückt, haben viel gelacht und waren sehr produktiv. Also ein erfolgreiches Wochenende“, erzählt Gioia Bellanca, 3. Vorsitzende des Jugendparlaments.

Die Jungs und Mädels haben in Pfaffenhofen schön mächtig was auf die Beine gestellt. Allem voran das Projekt „Rufbus“. Der ist jeden Freitag und Samstag von 19 – 3 Uhr unterwegs und sorgt dafür, dass alle sicher nach Hause kommen. Und das für 50 Cent oder 1 Euro.  „Momentan haben wir zwei Rufbusse, aber die Nachfrage ist so groß, da könnten wir auch noch einen dritten Bus dazunehmen. Unsere Arbeit kommt richtig gut an.“, so Sebastian Ortmann, 1. Vorsitzender.

Gut an kam gestern auch die Wiedereröffnung des Jugendzentrums Atlantis direkt am Eisstadion. Das dient seit gestern als Treffpunkt für die Pfaffenhofener Jugend. „So ein Jugendzentrum ist schon wichtig. Das ist ein Ort, wo die Jugendlichen ganz ungezwungen abhängen können, abseits von Schule und Co.“, erklärt Stadtjugendpfleger Christoph Höchtl.

Entspannt abhängen ist in dem toll ausgestatteten Jugendzentrum am Eisstadion kein Problem. Dazu steht den Jugendlichen in Pfaffenhofen noch ein aktives und erfolgreiches Jugendparlament zur Seite. Und von dem, können sich auch die Erwachsenen hin und wieder mal was abschauen.