Die Schläger kreuzen: ERC Ingolstadt vor erstem Heimspiel in der Champions Hockey League

Ingolstadt (intv) Der ERC Ingolstadt startete am Dienstag auswärts gegen die ZSC Lions aus Zürich in die Champions Hockey League. Mit einer knappen zwei zu null Niederlage im Gepäck mussten die Schanzer die Heimreise antreten. Nach einem Ruhetag standen die Profis heute wieder zum Training auf dem Eis. Schließlich steht am Samstag schon das Rückspiel an und die Spieler haben vor allem mit dem schweizer Tormann noch eine Rechnung offen.

Der Züricher Torhüter Lukas Flüeler machte es den Ingolstädtern am Dienstag wirklich nicht leicht. Ein ums andere mal vereitelte der 27-jährige die guten Chancen der Schanzer. Von den 26 Torschüssen wollte bis zur Schlusssirene einfach keiner hinter die Linie. „Ohne zu übertreiben, glaub ich, dass der Tormann der Schweizer einen Weltklasse Tag hatte. Wir hatten fast das Gefühl, der hätte auch raus fahren können und der hätte den Puck trotzem irgendwie gehalten,“ so ERC-Kapitän Patrick Köppchen.

Torhungrig sind die ERC-Angreifer. Das stellten sie heute im Training wieder unter Beweis. Aber an der Treffsicherheit müssen die Panther zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison eben noch arbeiten. Und auch in puncto Wachheit in den Anfangsminuten gibt es noch Luft nach oben. Denn vor allem in den Anfangsminuten in jedem Drittel hatten die Lions deutlich mehr Spielanteile. Läuferisch sieht Patrick Köppchen sich und seine Mannschaftskollegen mit den Schweizern auf Augenhöhe. Brandon Buck und Co. wollen übermorgen auch für die nötigen Tore zum Sieg sorgen.

Wer die Panther am Samstag anfeuern will, Bully ist um 16.30 Uhr in der Saturn Arena.