Die Schanz soll sozialer werden

Ingolstadt (intv) Die Schlange an Gratulanten war lang gestern Abend im Stadttheater. Jeder der 1.400 Gäste, Freunde und Weggefährten wollten dem Stadtoberhaupt persönliche Neujahrsgrüße übermitteln. Und ihm vor allem Kraft und gute Nerven wünschen, denn die Herausforderungen, die 2016 auf die Stadt zukommen, werden mit Sicherheit nicht kleiner.

„Ingolstadt ist für jedwede Herausforderung gerüstet“, betonte Oberbürgermeister Christian Lösel gestern Abend beim Neujahrsempfang im Stadttheater. Nicht zuletzt dank eines seit kurzem schuldenfreien kommunalen Haushaltes und hoher Rücklagen. Das Magazin Wirtschaftswoche betitelte Ingolstadt zuletzt sogar als „Stern des Südens“.

Doch wirtschaftlicher Erfolg sei nicht das letztendliche Ziel für die Stadt, so Lösel. Vielmehr will er für seine Boomtown einen sozialen Anspruch. Und genau darauf legte er auch einen Schwerpunkt seiner Rede: „Und es geht auch nicht darum aus Ingolstadt eine sozial-romantische Stadt zu machen. Bei den sozialen Grundbedürfnissen der Bevölkerung, in der medizinischen Versorung alter und kranker Menschen, in der Arbeitsvermittlung schlecht ausgebildeter Arbeitssuchender und von Langzeitarbeitslosen, in der Integration, im Bereich des sozialen Wohnungsmarktes, auf dem Feld der Bildungschancen müssen wir, genauso wie im wirtschaftlichen Bereich, Spitzenpositionen im Vergleich zu anderen Städten anstreben.“